Löcher in Metall bohren für Senkkopfschrauben?

  • Hallo Männer.


    Ich habe jetzt das halbe I-Net durchwühlt und nix gefunden.
    Vielleicht bin ich auch zu blöde was zu finden, nehmt mir das dann
    nicht krumm. :grosses_grinsen:


    Ich muss in eine Metallplatte unbedingt Löcher für Senkkopfschrauben bohren,
    damit die Köpfe der Schrauben nicht überstehen.


    Habe das bis dato noch nie gemacht (ich weiss, ist erbärmlich! :-) ),
    deshalb hoffe ich auf Tipps und Tricks von euch Profischraubern.


    Links zu Anleitungen und zu dem passenden Werkzeug würden mich
    sehr erfreuen.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Greetz Captain!

  • Hallo,


    hab das auch schonmL gemacht, ganz ohne spezialwerkzeug.


    1.) Loch bohren, so dass nur die Scharaube durchpasst(ohne Kopf)


    2.) Bohrer raussuchen, der so breit wie der Schraubenkopf am oberen Rand ist.


    3.) Loch SACHTE anbohren und aufhören, sobald du soweit gebohrt hast, das der Kopf komplett in der Platte versinkt. Das Loch ist immer automatisch Kegelförmig.


    Ichh offe ich habs einigermaßen richtig erklärt wie ichs gemacht hab xD


    Gruß Stefan:peace:

  • :daumen_hoch:


    Jo, danke!!!


    Das mit den 2 Bohrern habe ich verstanden, probiere ich mal auf Metall,
    was eh entsorgt werden kann.


    Diese "Senker" bekommt man die online?
    Sind bestimmt nicht billig........
    und es gibt da bestimmt diverse Größen, muss mal gucken.


    Aber vielen DANK nochmal.


    Ihr seid TOP!!



    Greetz.

  • Löcher mit einem Bohrer ansenken ist eigentlich nur zum Entgraten gut. Da der Winkel der Bohrerschneiden nicht dem des Schraubenkopfes entspricht, ist das nur eine Notlösung und wird oft nicht den gewünschten Halt bringen.


    Hol dir im Baumarkt einen einzelnen Senker oder auch einen Satz mit verschiedenen Durchmessern. Da stimmt der Winkel und die Schrauben sitzen fest.
    Beim Senken die Drehzahl möglichst niedrig halten, da es sonst Rattermarken (entstehen immer dann, wenn der Senker bei zu hoher Drehzahl anfängt sich zu verhaken und dann springt) gibt.

  • Hi.


    Ok danke für die Info.


    Probier aber erstmal die Billiglösung, vielleicht reicht das ja für meine Anwendung.


    Wenn nicht werde ich zum Baumarkt "stiefeln" oder im Web gucken,
    ob ich so einen Satz günstig bekomme.


    Greetz.

  • eigentlich braucht man einen senker doch immer mal oder?!
    hatte mir mal einen kegelsenker mit querlochbohrung gekauft.ideal das ding.
    ok,hab dafür 14€ hingeblättert,aber das ist es wert,find ich.
    man muss bei so einem nur wissen,welche bohrlochgrössen man senken will.


    sagt mal,seh ich das richtig,dass man mit einem stufenbohrer sacklöcher bohren kann?wer hat ahnung?


    der link

  • Zitat

    Original geschrieben von holzmichel



    sagt mal,seh ich das richtig,dass man mit einem stufenbohrer sacklöcher bohren kann?wer hat ahnung?


    Nee, geht leider nicht. Im Normalfall hat der auch seine 118 Grad Spitzenwinkel.
    Manche Chinastufenbohrer haben allerdings auch manchmal 90 Grad. Nützlich ist das aber auch nicht besonders, da die Durchmessersprünge immer 2mm weit sind. Für eine Senkung für Schrauben reicht das in den seltensten Fällen.


    Noch ein Wort zu den Stufenbohrern. Ein guter Stufenbohrer kostet locker mal so 100 Euro. Bei den Dicountern gibts aber ab und zu mal eben solche Chinabohrer. Für unsere Modellbaubelange sind die voll und ganz aussreichend. Für Metallbaerbeitung der gehobenen Klasse, also Stahl, Edelstahl usw. sind die Teile natürlich nix.


    Jürgen

    Trämper´s Garage
    Tamiya XC, Tamiya Wild Willy2, TL01 Clone.
    Trämper´s Hangar
    RAPTOR 50,T-REX 500, T-REX 600.

  • Zitat

    Original geschrieben von holzmichel
    sagt mal,seh ich das richtig,dass man mit einem stufenbohrer sacklöcher bohren kann?wer hat ahnung?
    der link


    Was hast du denn für Probleme mit einen Sackloch?
    Das geht doch mit jedem handelsüblichen Bohrer. Zum Herstellen von Gewinde in Sacklöcher gibt es spezielle Sackloch-Gewindebohrer, der transportiert den Sphn nach hinten ab. Wenn man vorsichtig und mit Bedacht arbeitet geht es zur Not auch mit einen gewöhnlichen Gewindebohrer, der den Spahn vor sich herschiebt.

  • Hm, hier sind etlich geteilte Ansichten :gruebel:


    Aber Trämpers Ausführung kommt ganz gut !
    Warum ?
    Wenn ich ein Senkloch mit handelsüblichen Bohrer machen,
    sieht es für das Auge auch nett aus, die Schraube verschwindet
    auch, aber ! Der Schraubkopf liegt nicht Plan an der
    Senkung an, die mit einem normalen Bohrer gemacht wurde !
    Und wenn dann der Bohrer nicht exat im Winkel gehalten wird
    ist es noch schlimmer.
    Schraubenköpfe können daher ausbrechen, da nur der oberste
    Rand anliegt !
    Ich hab schon über solche Tips geflucht und derren Ereignisse
    des öfteren ausbohren müssen.:sauer:
    Ich habe dafür drei der gängisten Senker von Hazet.
    Nicht billig, aber gut.


    So ein 3er satz 75-90-110 Grad farblich gekennzeichnet
    sieht so aus als Beispiel:
    [Blockierte Grafik: http://img16.myimg.de/senker6e6e5.jpg]


    Wobei 90 Grad am meisten Verwendung findet, diesen in 3 der
    gängisten Größen und man hat ruhe:hi_hi:



    :streber: on
    Forstnerbohrer sind für Sacklöcher und wird
    beim Schreiner verwendet
    :streber: off

  • Jo, danke für all die Infos.


    Bei mir geht es vorrängig um M2,M3 und M4 Senkkopfschrauben.


    Jetzt bin ich dann soweit, das 90° dafür gut sein soll richtig?


    Aber es gibt verschiedene Größenbezeichnungen........


    Kann mir damit noch jemand auf die Sprünge helfen?


    Wäre sehr nett, dann könnte ich bestellen.


    Link für ein passendes Set, wäre ideal.


    DANKE für eure Bemühungen.


    Greetz.


  • Auf die schnelle
    und klicke auf andere Angebote, der Verkäufer hat M3 und M4
    auch im Angebot.


    Oder haste einen größeren Baumarkt in Deiner nähe ?
    Conrad ?


    Und aufpassen, die billigen 3er Sätze fangen erst ab 8 > M4 Schrauben an !

  • Zitat

    Original geschrieben von Captain-RC
    Jetzt bin ich dann soweit, das 90° dafür gut sein soll richtig?


    Aber es gibt verschiedene Größenbezeichnungen........


    Die Größenbezeihung bezieht sich in der Regel auf den Durchmesser (,da wo der Senker am dicksten ist). Der muß etwas größer sein als der Schraubenkopf den du Versenken willst.
    Wichtig ist auch das die Spitze des Senker kleiner ist als das Loch das du gebohrt hast.


    Dreischneidige Senker mit rundem Schaft für Bohrfutter sollten für deine Anwendung am besten geeignet sein.
    Von den Bitsenkern würde ich eher abraten. Wie ihringer wichtig ist das der Senker im richtigen Winkel gut gehlten wird.

  • Hallo zusammen,
    mal zur allgemeinen Info:


    Da Senkschrauben genormt sind, gibt es auch für jede Senkschraube einen genormten Senker. Im Folgenden spreche ich nur von genormten Schrauben.


    Beispiel: Der Aussendurchmesser eines Senkers entspricht dem Aussendurchmesser des Schraubenkopfes der Senkschraube(bzw. ein bis zwei zehntel größer)


    Winkel: 90°


    Die Senkung wird so vorgenommen, das mit dem für die entsprechende Schraube (M3, M4, usw) der entsprechende Senker gewählt wird. Die Senkung wird so tief gesenkt, das der Senker um ein bis zwei zehntel tiefer gesenkt wird, wenn er seinen Aussedurchmesser erreicht hat. Dadrurch entsteht ein kleiner zylindrischer Ansatz, in dem der Schraubenkopf dann ganz verschwindet.


    Wenn man in Blechen senkt, kann es natürlich vorkommen, dass der Schraubenkopf dicker ist als das Blech. Senkt man hier
    so tief, dass der Schraubenkopf verschwindet, wird zwangsläufig die Schraubenbohrung etwas größer. Da sich die Schraube aber in dem 90° Kegel zentriert, hat das keine wesentlichen weiteren Auswirkungen. Sorgfältiges Arbeiten ist hier dann zwingend erforderlich.


    Ich hoffe das ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt habe, und wünsche allen viel Spaß beim Senken :grosses_grinsen:


    Viele Grüße,
    Volker

    beste Grüße,


    Volker



    Irren ist menschlich.
    Aber wer richtigen Mist bauen will, braucht einen Computer.

  • Welcher Bohrer verwendet wird ist dem Sackloch eigentlich egal. :-)


    Sackloch bedeutet eigentlich nur das die Bohrung im Material endet. Also nicht durch das Werkstück durch gebohrt wurde.


    Im Gegensatz zum "Durchgangsloch“. Wenn die Materialstärke komplett durch gebohrt wurde.

  • Noch mal aufgefrischt ;)
    Bei Hoffmann gibts Stufenbohrer für 90° Senkungen hier in dem Link für eine 6Af Senkung DIN74.
    http://www.hoffmann-tools.com/…rer-HSS-90-M6-GARANT.html


    Hier auch die Bohrtabelle DIN74.
    Natürlich kann man das auch mit einem normalen Kegelsenker machen.
    Man sieht hier auch schön den Unterschied zwischen einer Af und einer Am Senkung.


    http://www.jud.co.at/walter/DI…ern%20und%20Schrauben.PDF

    Savage Flux HP Brushless (2x PICHLER 2S LiPo 7,4V 6500mAh 25/50C)


    Carson Raptor Unlimited, LRP Z28 4.6cc Spec3 Ems